zur Navigation springen zum Inhalt springen
Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Erzieher in Deutschland e.V.

Satzung der aeed

SATZUNG
der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Erzieher in Deutschland (AEED)

 

A Allgemeine Bestimmungen

§ 1 Name und Sitz

1. Der Verband führt den Namen:

Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Erzieher in Deutschland (AEED) e.V. und soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

2. Sitz des Verbandes ist Stuttgart.

 

§ 2 Zweck und Aufgabe

1. Die AEED versammelt Vereinigungen, die im Bereich der EKD und ihrer Gliedkirchen Fragen der Erziehung und des Unterrichts aus evangelischer Verantwortung bearbeiten.

2. Dabei unterstützt sie die einzelnen Mitgliedsvereinigungen in ihrer Arbeit, ermöglicht gegenseitige Information und Koordination und vertritt gemeinsame Interessen nach außen.

3. Sie ist zur Kooperation mit anderen in der Bildungspolitik tätigen Verbänden und Gruppierungen bereit.

4. Als Arbeitsgemeinschaft innerhalb der Ev. Kirche ist sie zugleich Partner der Kirche.

5. Der Verband verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Er ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3 Mitgliedschaft

1. Mitglied der AEED können alle Vereinigungen ev. Erzieher im Bereich der EKD werden, die bereit sind, Zweck und Aufgabe der AEED gemäß § 2 zu fördern.

2. Über die Aufnahme entscheidet die Vertreterversammlung mit einfacher Mehrheit.

3. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt oder Ausschluss.

Der Ausschluss kann nur mit einer 3/4 Mehrheit der Stimmen einer ordnungsgemäß einberufenen Sitzung der Vertreterversammlung erfolgen.

4. Der Mitgliedsbeitrag wird von der Vertreterversammlung festgesetzt.

 

B ORGANE

§ 4 Organe der AEED sind

I Die Vertreterversammlung (VV)

II Der Vorstand

 

I Die Vertreterversammlung (VV)

§ 5 Zusammensetzung der VV

Die in der AEED zusammengeschlossenen Vereinigungen entsenden je eine/n bevollmächtigte/n Vertreter/in - in der Regel ein Mitglied ihres Vorstandes - in die Vertreterversammlung.

 

§ 6 Aufgaben der VV

1. Die VV beschließt als oberstes Organ über alle Angelegenheiten der AEED im Sinne des § 2.

2. Die VV wählt den/die Vorsitzende/n, den/die Schatzmeister/in und die weiteren Vorstandsmitglieder, sowie 2 Kassenprüfer/innen (vgl. § 9.1).

3. Die VV beschließt über Anträge, Vorhaben und Vorlagen.

4. Sie beschließt die Einsetzung und Einberufung von Kommissionen und Konferenzen.

5. Die VV entscheidet über Satzungsänderungen und Auflösung der AEED (siehe § 17).

6. Sie genehmigt den Haushalt, nimmt den Geschäfts- und Kassenbericht entgegen, erteilt Entlastung und setzt die Höhe der Mitgliedsbeiträge fest.

7. Sie entscheidet über Beitritt und Ausschluss.

 

§ 7 Zusammentreten der VV

1. Zusammentreten

Die VV tritt möglichst zweimal im Jahr zusammen. Sie ist außerdem einzuberufen

- auf Antrag einer Mitgliedsvereinigung unter Angabe der Gründe, wenn wenigstens zwei weitere Vereinigungen sich diesem Verlangen anschließen und sich mindestens die Hälfte der Mitgliedsvereinigungen zur Teilnahme verpflichtet.

- auf Antrag der Mehrheit der Mitglieder des Vorstandes

Die entsendenden Vereinigungen tragen die Kosten ihrer Vertreter/innen.

2. Einladung

Zu den Sitzungen lädt der/die Vorsitzende mindestens vier Wochen vorher unter Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung die Mitglieder der VV schriftlich ein. Die Einladung geht zur Kenntnis auch an die Vorsitzenden der Mitgliedsvereinigungen.

3. Leitung und Beschlussfähigkeit

Die Sitzungen der VV werden vom/von der Vorsitzenden geleitet. Jede ordnungsgemäß einberufene VV ist unabhängig von der Zahl der Teilnehmer/innen beschlussfähig.

4. Protokoll

Über jede Sitzung der VV ist ein Ergebnisprotokoll anzufertigen, das bei der nächsten Sitzung zur Genehmigung vorgelegt werden muss. Es wird den Mitgliedsvereinigungen sowie den Mitgliedern der VV zugestellt. Das genehmigte Protokoll ist vom Protokollanten/von der Protokollantin und dem/der Vorsitzenden zu unterschreiben.

 

§ 8 Beschlussfassung der VV

1. Die Vertreterversammlung soll sich um einmütige Entscheidungen bemühen.

2. Für den Ausschluss einer Mitgliedervereinigung ist eine 3/4 Mehrheit der Anwesenden notwendig, außerdem die Ankündigung in der Einladung.

3. In allen anderen Fällen entscheidet die VV mit einfacher Mehrheit der Anwesenden.

 

II Der Vorstand

§ 9 Zusammensetzung

1. Die VV wählt zur Ausführung der von ihr gefassten Beschlüsse und zur Durchführung delegierter Aufgaben einen Vorstand bestehend aus dem/der Vorsitzenden, dem/der Schatzmeister/in und bis zu 4 weiteren Mitgliedern. Die Mitglieder des Vorstandes müssen einer Mitgliedervereinigung der AEED angehören.

Bei der Wahl sollen nach Möglichkeit die unterschiedlichen Regionen und Vereinigungen berücksichtigt werden.

2. Der/die Vorsitzende führt die Geschäfte der Arbeitsgemeinschaft entsprechend den Bestimmungen bzw. den Beschlüssen der VV und des Vorstandes. Falls nach § 11 ein/e Geschäftsführer/in berufen wurde, gehört er/sie dem Vorstand mit beratender Stimme an.

3. Vertretungsberechtigter Vorstand im Sinne des BGB § 26 sind der/die Vorsitzende und der/die Schatzmeister/in gemeinschaftlich.

4. Der/die Vorsitzende und die weiteren Mitglieder des Vorstands erhalten eine Aufwandsentschädigung, soweit es die finanzielle Lage zulässt. Die Höhe der Entschädigung legt die Vertreterversammlung fest.

5. Amtsdauer

Der Vorstand wird für 3 Jahre gewählt. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Mitgliedes nimmt die VV auf ihrer nächsten Sitzung eine Ergänzungswahl vor.

Die vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder (§ 9 Ziff. 3) verbleiben im Amt, bis ein/e Nachfolger/in gewählt ist.

 

§ 10 Geschäftsführung des Vorstandes

1. Sitzungen

Der Vorstand tritt unabhängig von den Sitzungen der VV mindestens zweimal im Jahr zusammen. Er ist außerdem einzuberufen, wenn zwei seiner Mitglieder es verlangen.

2. Leitung der Sitzungen

Die Sitzungen des Vorstandes werden vom/von der Vorsitzenden einberufen und geleitet.

 

III Arbeitsformen der AEED

§ 11 Geschäftsstelle

1. Zur Durchführung der laufenden Geschäfte des Vorstandes, der Kommissionen und Konferenzen kann die VV eine Geschäftsstelle mit einem/r Geschäftsführer/in einrichten.

2. Falls kein/e Geschäftsführer/in berufen wird, befindet sich die Geschäftsstelle bei dem/der Vorsitzenden .

 

§ 12 Kommissionen und Konferenzen

Zur Durchführung bzw. Bearbeitung besonderer Aufgaben kann die VV Kommissionen und Konferenzen einsetzen und berufen (vgl. § 6,4). Sie sind im Rahmen der Beschlüsse der VV an die Weisungen des Vorstandes gebunden und diesem verantwortlich.

 

§ 13 Kommission für Fragen des Religionsunterrichts

Für Fragen des Religionsunterrichts beruft die VV gemäß § 12 eine ständige Kommission. Ihre Amtsdauer entspricht der des Vorstandes. Ihr/e Sprecher/in gehört dem Vorstand mit beratender Stimme an, sofern er/sie nicht gewähltes Mitglied ist.

 

IV Finanzen

§ 14 Beiträge

Zur Finanzierung der Aufgaben wird von den Mitgliedsvereinigungen der AEED ein Beitrag erhoben, dessen Höhe die VV festsetzt.

 

§ 15 Haushaltsplan

Der Haushaltsplan wird vom/von der Schatzmeister/in erstellt und in der vom Vorstand genehmigten Fassung der VV zur Beschlussfassung vorgelegt.

 

§ 16 Kassenführung

Die Kasse wird verantwortlich vom/von der Schatzmeister/in geführt und jährlich von den Kassenprüfer/innen (§ 6,2) geprüft. Die Amtsdauer der Kassenprüfer/innen entspricht der des Vorstandes.

 

V Auflösung

§ 17 Auflösung des Verbandes

Für die Auflösung des Verbandes ist die absolute Mehrheit der Mitgliedsverbände notwendig (siehe § 6, Abs. 5). Bei Auflösung oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt etwaiges Vereinsvermögen (nach Beschluss der VV) den Mitgliedsverbänden, soweit sie gemeinnützig sind, bzw. der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden haben.

 

Beschlossen in Würzburg am 7. Oktober 1978

Eingetragen beim Amtsgericht Stuttgart am 13. Dezember 1979

Änderungen am 17.8.1994 und am 20.11.2015